Verwarngeld oder Bußgeld

Verwarngeld oder Bußgeld? Wer sich nicht an die Straßenverkehrsordnung hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit nach dem Verkehrsrecht. Gesetzliche Grundlagen für das Verwarngeld findet man im Gesetz über Ordnungswidrigkeiten.

Geringfügige Ordnungswidrigkeiten sind z.B. das Halte- und Parkverbot. Der Verwarnungsbescheid, sprich das Knöllchen, hängt dann direkt unter dem Scheibenwischer.

Wird das Verwarngeld nicht innerhalb einer Woche gezahlt, folgt demnach ein Bußgeld und es wird ein Verfahren eröffnet, somit  erhält man darüber einen Bescheid, in dem weitere Gebühren fällig werden.

Die Höhe eines Verwarngeldes liegt zwischen 5,- € und 55,- €. Ab einem Betrag von 60,- Euro spricht man von einem Bußgeld.

Kommen Sie gesund an ihr Ziel – derblitzeranwalt.com