Beiträge

Der Akku hält und hält – Tesla Akkumulatoren

Der Akku hält und hält -Tesla. Aktuelle Daten zeigen, dass trotz zahlreicher Akku-Ladungen der Firma Tesla die Ladevorgänge dem Akkumulator nicht viel anhaben können. Die Behauptung, dass nach wenigen Jahren die Batterien aus Elektroautos ausgetauscht werden müssen, wurde jetzt widerlegt. Die Firma Tesla kann belegen, dass die Stromspeicher viel länger halten, als gedacht wurde.

Er läuft und läuft und der Akku hält und hält – Tesla

Bei der Behauptung: Er läuft und läuft und läuft, wird man an die 60er Jahre erinnert und zwar an Werbeslogan des VW Käfers. Sicherlich gibt es einige VW Diesel-Motoren die mehr als eine halbe Million Kilometer auf dem Tachometer aufweisen können, jedoch gesund für die Umwelt ist das sicherlich nicht. Was die Umwelt angeht, ist es egal ob es sich um einen Benzinmotor oder einen Dieselmotor handelt. Für unsere Atemwege und die Umwelt, ist es auf jeden Fall eindeutig besser, auf Elektromotoren umzusteigen.

Hier ist allerdings ganz klar, dass vor allem der hohe Preis davon abhält auf E-Auto umzusteigen. Die Differenz ist zwar nicht mehr so hoch wie vor einigen Jahren, allerdings noch immer relativ hoch, dazu kommt noch die Angst, wie lange halten diese neuartigen Autos. Wann muss der Akku gewechselt werden und wie hoch werden die entsprechenden Kosten sein. Da bisher dazugehörige Erfahrungen fehlen, ist die Skepsis doch sehr hoch.

Elektroautos sind derzeit in aller Munde und das in erster Linie durch die Folgen des Klimawandels. Die Herstellung der verbauten Batterien in E-Autos sind mit einem enormen Energieaufwand verbunden. Dazu kommt, dass die Autos nur so sauber wie der Strom sind, der genutzt werden kann. Kommt der Strom aus einem Kohlekraftwerk, statt aus regenerativen Quellen, wirkt sich das auch negativ auf die Umweltbilanz der Elektroautos aus. Geht man von der gesamten Lebensdauer des Elektroautos aus, schneidet er definitiv besser ab als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Elektromotoren stoßen keine Schadstoffe aus und sind dauerhaft unabhängig von fossilen Energiequellen. Auch den Stromverbrauch sollte man im Auge behalten, denn je weniger Strom verbraucht wird, desto besser für die Umwelt.

Wenn Sie Interesse an dem Thema haben, folgen Sie bitte dem Link: https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/tesla-model-s-model-x-batterie-neu-2019/

Es grüßt Sie – Derblitzeranwalt.com

 

Elektroautos – einige Fakten dazu

Elektroautos – hier einige Fakten. Leider kann nicht jeder auf ein Auto verzichten, daher macht man sich in der heutigen Zeit viele Gedanken über die Umwelt. Welches Auto schadet der Umwelt am wenigsten?

Elektroautos sind derzeit das Thema, vor allem, wenn man den Diskussionen um die Folgen des Klimawandels verfolgt. Nachträglich einige Fakten rum um das E-Auto:

Elektroautos unterscheiden sich nach ihren Antriebssystemen

Reine Elektrofahrzeuge verfügen über einen Elektromotor, der den gesamten Antrieb übernimmt. Nach derzeitigem Stand benötigen diese Fahrzeuge für längere Strecken Unterstützung, das heißt, es wurde ein zusätzlicher Verbrennungsmotor, der die Batterie mit Energie versorgt, eingesetzt.

Voll-Hybridfahrzeuge haben einen Verbrennungs- und einen Elektromotor. Falls die Batterie mit Stromanschluss aufgeladen wird, spricht man von einem Steckdosen- oder Plug-in-Hybrid.

Microhybridfahrzeuge nutzen die elektrische Bremsenergie, um die Fahrzeugelektrik zu versorgen.

Mildhybridfahrzeuge haben neben einem Verbrennungsmotor auch einen Elektromotor, der über die Bremsenergie gespeist wird.

Die meisten E-Autos werden mit Lithium-Ionen-Traktionsbatterien gebaut. Gewährleistung ist dabei eine hohe Leistungs- und Energiedichte. Der Nachteil ist definitiv, dass die Ladezeit des Akkus sehr hoch ist. Dazu kommt, dass sie sich bei Ruhezeiten auch entladen. Die Herstellung der Akkus ist sehr teuer und nicht von langer Lebensdauer. Um dauerhaft bessere Ergebnisse dahingehend zu erzielen, ist die Forschung in vollem Gange.

Eine Batterieladung hängt von der Speicherkapazität der Batterie ab.  Das Ziel der neu zu entwickelnden Akkus ist, die Reichweiten einem Verbrennungsmotor gleichstellen zu können.

Traktionsbatterien die derzeit von Autoherstellern verbaut werden, bieten im Schnitt eine Reichweite von ca. 100 bis 600 Kilometer je Aufladung. Die Haltbarkeit der verbauten Akkus sind sehr begrenzt. Fachleute rechnen mit ca. 1.000 Ladevorgängen, dann muss der Akku ausgewechselt werden. Rechnet man mit einer Reichweite von 100 Kilometer je Aufladung, hält ein Akku somit in etwa 100.000 km. Je nach Nutzungsintensität des Fahrzeugs bedeutet dies eine Haltbarkeit bis zu 10 Jahren.

Bei weiterem Interesse an diesem Thema, folgen Sie bitte dem nachfolgenden Link: https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/e-mobilitaet/10-fakten-ueber-elektroautos/

Es grüßt Sie – derblitzeranwalt.com