Schaden am Auto, dann Fahrerflucht

Schaden am Auto

Wahrscheinlich ist es modern, wenn man einen Schaden am Auto verursacht hat, dann einfach wegzufahren, als besser am Unfallort zu bleiben. In Hagen geschah dieser Fall, nachdem ein Auto beschädigt wurde. Eine bisher unbekannte Person beschädigte das Auto, danach verschwand die Person vom Tatort.

Es handelte sich um ein Auto der Firmenmarke Opel. Die Besitzerin parkte das Auto auf einem Parkstreifen an der Bülowstraße, jedoch nach der Rückkehr bemerkte sie neben einigen Lackschäden im hinteren Bereich des Fahrzeugs eine beschriebene Serviette auf der Windschutzscheibe  mit folgender Aufschrift:

„Sorry! Musste ausweichen und bin momentan knapp bei Kasse“

An Unverschämtheit ist diese Aktivität kaum zu überbieten.

Nachdem die Polizei den Schaden aufgenommen hat und Spuren sichern konnte, werden jetzt Zeugen zu dem Vorfall  gesucht, die das Geschehen evtl. gesehen haben.

Hier weiter Informationen:

https://www.derwesten.de/region/hagen-auto-angefahren-und-das-hinterlassen-id227492523.html

Wie verhält man sich korrekt, wenn man einem anderen Fahrzeug einen Blechschaden zugefügt hat?

Reicht es einen Zettel hinter der Windschutzscheibe zu hinterlassen? Ein klares „Nein“ ist hier zu sagen, da der geschriebene Zettel z.B. durch den Wind weggeweht werden könnte oder durch Regen unleserlich würde. Demnach hätte der Besitzer oder die Besitzerin keine Möglichkeit den Verursacher des Schadens zu ermitteln.

Fahrerflucht

Hat man ein Auto angefahren und einen Hinweis hinter der Windschutzscheibe hinterlassen, gilt vielleicht der Tatbestand der Fahrerflucht. Sanktionen hierzu können Geldstrafen oder auch Freiheitsstrafen sein.

Wenn jemandem so ein Missgeschick passiert ist, sollte man eine gewisse Zeit auf die Rückkehr des Autobesitzers warten oder die Polizei kontaktieren und dort die eigenen Daten  hinterlassen.

Die Fahrerflucht ist ein Verkehrsdelikt. Im Paragraph 142 des Strafgesetzbuches ist das Problem unter der Bezeichnung „Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ geregelt. Die kriminalpolitische Bedeutung der Unfallflucht ist groß. Die Anzahl der jährlichen Verfahren liegt bei ca. 250.000. Die Tat wird mit einer Geldstrafe oder mit einem Freiheitsentzug bis zu drei Jahren bestraft werden.

Bei weiterem Interesse folgen Sie bitte diesem Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Unfallflucht_(Deutschland)

 

Alles Gute  – Derblitzeranwalt.com