Blitzer-Anhänger mit eingebauter Radarfalle

Blitzer-Anhänger mit eingebauter Radarfalle – Werdohl/Lüdenscheid

Von Anfang des Jahres bis Mitte August stand der Blitzer-Anhänger auf dem Höhenweg.

Bei täglich ca. 14.000 Verkehrsteilnehmern wurden in dem angegebenen Zeitraum nur 1.670 Temposünder geblitzt. Der Blitzer fotografierte dabei einen Raser mit aufgesetzten Kopfhörern und bei einem Tempo von 157 km/h     *Augenverdreh*

Bußgeld: 600,00 Euro

3 Monate Fahrverbot

Aufnahme in die Verkehrssünderkartei in Flensburg: 2 Punkte

Bei Interesse an diesem Thema, folgen Sie bitte dem nachfolgenden Link: https://www.autofahrerseite.eu/tipps-trends/373-aufgepasst-neuer-mobiler-hightech-blitzer-kommt-als-anhaenger.html

Kommen Sie gesund an ihr Ziel – derblitzeranwalt.com

 

Messfehler

Blitzgeräte mit massiven Messfehlern

Messfehler bei Blitzern und dadurch falsche Ergebnisse

Blitzgeräte mit massiven Messfehlern zeigt der Blitzer Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik auf und diese Werte sind nicht verwertbar. Die Geräte speichern nicht alle Messdaten. Durch die nicht vorhandenen Messdaten kann das Ergebnis nicht korrekt geprüft werden. Dieses Urteil entschied das Saarländische Verfassungsgericht. Solche Säulen stehen beispielsweise in Neunkirchen.

Hierzu der Link: https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/blitzer_nicht_verwertbar_jenoptik_traffistar_s350_100.html

Blitzgeräte mit massiven Messfehlern – Messmethoden

Geschwindigkeitsverstöße werden durch unterschiedliche Messmethoden festgestellt, sofern die eingesetzten  Radarwarnanlagen eine Zulassung erhalten haben. Die Zulassungen werden von der Technisch-Physikalischen Bundesanstalt erteilt, sofern für die Messstationen geschultes Personal zur Verfügung steht.

Radarmessung: Dies ist das häufigste angewandte Messverfahren zur Überprüfung der Geschwindigkeit im Straßenverkehr. Das Prinzip ist der Doppler-Effekt, der einen gebündelten Radarstrahl ausstrahlt, um bewegliche Objekte aufzunehmen.

Traffipax Speedophot: Hier handelt es sich um stationäre Anlagen, die aber auch mobil eingesetzt wird. Selbst in fahrenden Polizeiautos sind diese Geräte zu finden. Auch hier kommt der Doppler Effekt zum Tragen.

Messfehler treten dann auf, wenn die Messstelle nicht richtig eingerichtet wurde. Beispielsweise dann, wenn das Messgerät nicht parallel zur Fahrbahn steht oder die Antenne nicht justiert wurde. Auch ein Mindestabstand zur Fahrbahn muss eingehalten werden. Ein typischer Messfehler ist, wenn die Radarstrahlen durch einen großflächigen Gegenstand reflektiert wird, sowie durch Leitplanken oder parkende Autos.

Multanova VR 6F: Dieses Gerät arbeitet ebenfalls nach dem Radarmessverfahren. Es wird innerhalb eines Fahrzeugs und auch am Straßenrand auf einem Stativ eingesetzt, wobei dabei in beide Fahrtrichtungen gemessen wird. Das Gerät sendet elektromagnetische Wellen.

Lasermessung:  Lasermessgeräte arbeiten mit Infrarotlichtimpulsen. Das Messgerät sendet dabei permanent Laser-Pulse in einer Entfernung von 10 bis 70 Metern.

PoliScan Speed:  Diese Art der Messung wird sowohl in stationären Anlagen, als auch in mobilen Anlagen eingesetzt. Die Anerkennung der Messdaten wird in der Rechtsprechung nicht überall gleichgesehen, da die Messwerte nicht ausreichend transparent dargelegt werden.

Genauere Informationen erhalten Sie hier: https://schadenfixblog.de/2016/02/21/wie-anfechtbar-sind-die-messergebnisse-der-polizei-bei-geschwindigkeitsverstoessen-im-strassenverkehr/

Es grüßt – Derblitzeranwalt.com

Fehler bei Blitzern

Fehler bei Blitzanlagen

Ungerechtfertigte Bußgelder durch Fehler bei Blitzern

Auch wenn man noch so aufpasst, Fehler sind selten vollständig auszuschließen. So können Hektik im Alltag oder Gedankenversunkenheit bei dem ein oder anderen Verkehrsteilnehmer dazu führen, dass es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem Auto kommt.

Wird der Betreffende dann von einer Radarfalle geblitzt landet bald ein farbiger Umschlag in Form eines Bußgeldbescheides im Briefkasten. Reumütig wird das erforderliche Bußgeld gezahlt und Besserung gelobt.

Doch nicht nur Menschen passieren Fehler, auch Maschinen sind nicht perfekt. Nicht selten kommt es vor, dass ein Autofahrer zu Unrecht vor die Linse von einem Blitzer gerät. Eine fehlerhafte Messung wird dann zur Grundlage einer ungerechtfertigten Sanktion in Form eines Bußgeldverfahrens.

Derblitzeranwalt.com hilft Ihnen bei fehlerhaften Messungen oder mangelhaften Rohmessdaten, den Bußgeldbescheid zu mildern bzw. das Verfahren einstellen zu lassen.

Allzeit gute Fahrt – derblitzeranwalt.com

Geblitzt

Geblitzt, was nun?

Sie sind geblitzt worden?

Wie schnell ist es passiert, kurze Unaufmerksamkeit und schon geblitzt. Doch was passiert in diesem Fall ? Zunächst haben Sie Zeit und warten den Bußgeldbescheid in Ruhe ab.

In der Regel erfolgt die Zustellung eines Bußgeldbescheides innerhalb von zwei bis drei Wochen. Allerdings kann nicht pauschaliert werden wann ein Bußgeldbescheid zugestellt wird.

Nun haben Sie die Möglichkeit zu zahlen oder Sie lassen Ihren Bußgeldbescheid kostenlos bei uns prüfen.
Und genau das raten wir Ihnen!

Laut Bild ist mindestens jede zweite Tempomessung falsch! Hier geht es zum Beitrag

Aufgrund technischer Mängel am Messystem oder falscher Distanzen vom Blitzer zu Ihrem Fahrzeug kommt es oft vor, dass die Meßdaten falsch sind und nicht rechtskräftig sein müssen.

Ein Einspruch lohnt sich also  immer!

Gute Fahrt – derblitzeranwalt.com